Fair1Liga – die 3. Saison

Die Fair1Liga ist mittlerweile fester Bestandteil der Jungenarbeit in der Stadt Gießen. Alle Gießener Jugendzentren beteiligen sich an dem Fußballprojekt für Toleranz und faires Miteinander. 2010 ging die Liga in ihre 3. Saison – und wieder nahmen über 100 Gießener Jugendliche erfolgreich am Turnier teil. In jeder Saison werden in zwei Altersklassen (U14 und U18) die Sieger ausgespielt. Außerdem gewinnt die Mannschaft mit den meisten Fair-Play-Punkten den Fairness Pokal.

Banken, Börse und Moneten

Kooperationsseminar von Jugendbildungswerk und Jugendzentrum Eulenkopf Die diesjährige Mädchenfreizeit des Jugendtreffs Eulenkopf führte 7 Mädels in das Finanzzentrum Frankfurt am Main. Der dreitägige Aufenthalt stand unter dem Titel „Banken, Börse und Moneten“. Die Teilnehmerinnen setzten sich mit Fragen rund ums Geld verdienen auseinander und sammelten Infos über die Frankfurter Börse. Als im Anschluss an eine Stadtführung ein Geldkoffer geklaut wurde setzten die Mädels alles daran, den Täter nicht entkommen zu lassen… Mit Erfolg! – Glückwunsch Mädels!

Graffiti-Projekt an der Friedrich-Ebert-Schule

Ein Graffiti-Workshop veranstaltet von der Aufsuchenden Jugendsozialarbeit (AJS) der Stadt Gießen und der Friedrich-Ebert-Schule sorgte für Abwechslung im Kunstunterricht. Ausgestattet mit Spraydosen, Skizzenmaterial und Leinwänden besuchten die Mitarbeiter der AJS zusammen mit Graffitiprofi Scid die Schüler zweier neunten Klassen der Wiesecker Gesamtschule im Kunstunterricht. Das Ergebnis des Graffiti- Workshops kann an zwei Außenwänden des Schulhofes der Friedrich-Ebert-Schule bewundert werden.

Berufsinformationstag im Jokus

Auch in diesem Jahr fand wieder ein Berufsinformationstag für Mädels im Jugendzentrum Jokus statt. Begleitet durch Helga Fuchs von der Gießener Arbeitsagentur befassten sich die Teilnehmerinnen mit ihren Berufswünschen und mit Strategien für eine gelingende Berufs- und Lebensplanung. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie sich der passende Beruf finden lässt und wie sich private und berufliche Zukunftswünsche verbinden lassen. Zudem motivierte Frau Fuchs die Mädels dazu, nicht nur ‚mädchentypische Berufe’ in den Blick zu nehmen, sondern entsprechend ihrer Interessen und Fähigkeiten einen Beruf zu wählen.

Eislaufen Eulenkopf

Gemeinsam mit der Mädchengruppe des Jugendtreffs Eulenkopf ging es zum Eislaufen nach Frankfurt am Main. Ziel des Ausfluges war das gegenseitige Kennen lernen zur Vorbereitung auf das anstehende Seminar zum Thema „Banken, Börse und Moneten“.

Eislaufen

Mit zwei vollen Bussen fuhren wir zusammen in die Eissporthalle Bad Nauheim, nach ein paar tollen Stunden auf dem Eis ging es zurück Richtung Gießen.

Fahrradtour nach Marburg

Zusammen mit 10 Jugendlichen aus Wieseck und der Weststadt ging es per Rad nach Marburg. Nach einem Grillabend und einer Übernachtung in der Jugendherberge machte sich die Gruppe wieder zurück in die Gießener Heimat.

Die Jagd nach Mr. X

Die Jagd nach Mr X im Frankfurter U-Bahn-Netz ging in die zweite Runde. Ausgestattet mit U-Bahn-Plänen und Plüschhandschellen ging eine Gruppe Wiesecker Jugendlicher auf Verbrecherjagd.

Graffiti Workshop im Juts 4

In Kooperation mit der AJS verschönerten die Besucher des Juts 4 ihren Jugendtreff. In insgesamt vier Workshoptagen setzten sich die Teilnehmer mit der Kunst des Sprühens auseinander. Angeleitet durch den Graffiti-Profi Scid lernten die Jugendlichen, Skizzen zu erstellen und diese anschließend gut umzusetzen. So sprühten sie schließlich den Philosophenwald die Innenwand ihres Jugendtreffs.

Treffpunktgestaltung in der Badenburger Hohl

Auf Wunsch einer Wiesecker Clique ist am Stromhäuschen am oberen Ende der Badenburger Hohl (Ecke Marburger Straße) ein neuer Treffpunkt entstanden. Im Rahmen eines mehrtägigen Graffiti-Workshops wurde gemeinsam mit den Wiesecker Roller-Fans das Stromhäuschen mit einem Logo besprüht. Das Gartenamt unterstützte die Aktion mit der Aufstellung einer neuen Sitzbank und machte den neuen Treffpunkt damit ‚bezugsfertig’.

Citybound Fortbildung 2010

In Kooperation mit dem Jugendbildungswerk bot die AJS im November die mittlerweile vierte City Bound Fortbildung für Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendarbeit an. Die dreitägige Fortbildung fand in Gießen und Frankfurt statt und ermöglichte den Teilnehmer/inne/n die Selbsterfahrung von City Bound-Aufgaben. In Groß- und Kleingruppen wie auch einzeln galt es, herausfordernde Aufgaben im städtischen Raum zu lösen, dabei über seinen Schatten zu springen und sich allmählich den eigenen Grenzen zu nähern. Neben praktischen Übungen standen auch theoretische Inputs zur Geschichte und Wirkungsweise von City Bound auf dem Programm. Im Austausch miteinander wurden die Erfahrungen aus dem Wochenende schließlich auf die eigenen Zielgruppen übertragen und Chancen und Grenzen des pädagogischen Ansatzes benannt.

deutsch-russische Jugendbegegnung 2010

In diesem Jahr hatten Jugendliche aus Gießen und Umgebung die Möglichkeit, im Rahmen einer deutsch-russischen Jugendbegegnung acht Tage in St. Petersburg zu verbringen. Dies ist mit 4,5 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Russlands. Das deutsch-russische Begegnungszentrum an der Petrikirche ermöglicht einen direkten Austausch mit einheimischen Jugendlichen, die selbst deutsche Wurzeln haben. In Russland angekommen trafen die Teilnehmer/innen auf eine gemischte Gruppe von Jungs und Mädels im Alter von 18-22 Jahren. Das Ziel der Begegnung war neben dem gegenseitigen Kennen lernen der Blick auf das Leben Russlanddeutscher in Russland. Durch Gespräche und Workshops wurde deutlich, welche Sitten und Bräuche noch erhalten sind und wie diese heute ausgelebt werden. Zudem bot die Woche den Jugendlichen die Gelegenheit, ihre je eigene Geschichte zu beleuchten und im Austausch miteinander zu reflektieren. Die deutsch-russische Jugendbegegnung ist eine Kooperationsveranstaltung von Jugendbildungswerk und Aufsuchender Jugendsozialarbeit. Eine zweite Begegnungswoche in Gießen ist für 2011 geplant.

Klettern in Wetzlar 2010

Gemeinsam mit 9 Jugendlichen unternahm die AJS einen Ausflug in den Wetzlarer Abenteuerparcour. In luftiger Höhe galt es, verschiedene Balancierstrecken, Seilrutschen und Kletterelemente zu überwinden. Hierbei war Mut, Überwindung aber auch Sensibilität für die eigenen Grenzen gefordert. Gleichzeitig musste jeder Verantwortung für sich und seine eigene Sicherheit übernehmen. Nach drei Stunden war nicht nur die Erschöpfung, sondern auch der Hunger groß. Am Jugendzentrum Jokus ließ die Gruppe den Tag mit einem gemeinsamen Grillen gemütlich ausklingen.

Lesung Cem Gülay 2010

Cem Gülay – Autor des Buches „Türken-Sam, eine deutsche Gangsterkarriere“ besuchte das Jugendzentrum Jokus und gestaltete eine Gesprächsrunde mit den Besucher/inne/n des Jokus-Cafés. In seinem Buch berichtet Cem Gülay aus seinem Leben. Geboren und aufgewachsen in Deutschland mit starkem Willen zur Integration erlebte Cem Gülay immer wieder Momente der Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung. Verstärkt durch familiäre Konflikte wuchs in ihm der Wunsch nach einem anderen Leben heran. Dies realisierte er schließlich in Form einer Gangsterkarriere, die ihn in eine Parallelwelt aus Macht, Geld, Betrug und Drogen führte. Gemeinsam mit den Jugendlichen sprach Cem Gülay über seine Erfahrungen und über die Parallelen zum Leben der Zuhörer/innen. Er beantwortete Fragen und stellte sich für einen Austausch rund um die Themen der Jugendlichen zur Verfügung. Die Veranstaltung wurde organisiert von der AJS und dem Jugend- und Kulturzentrum Jokus.

Planet Radio Tour 2010

Zusammen mit den Mädels und Jungs aus dem Jokus-Café ging es nach Bad Vilbel zu Planet more music Radio. Nach einer kleinen Erfrischung wurden wir durch die Räume von Planet geführt. Wir haben Einblicke in die Produktion und den Ablauf beim Radio bekommen. Der Produktionsleiter hat sogar ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert und uns von seinen Erlebnissen mit Stars wie Lady Gaga berichtet. Als Highlight zum Schluss durften wir dem Moderator Dennis noch über die Schulter gucken, der gerade live auf Sendung war. Den Besuchern des Jokus wurde auf jeden Fall ein interessanter Blick hinter die Kulissen des Radiosenders gewährt.